Muskelaufbau

muskelaufbau
„Wenn du das tust was du immer getan hast, wirst du das bekommen was du immer bekommen hast.“ & „Wenn es dich nicht fordert, verändert es dich auch nicht.“

Die Einnahme von Eiweiß (Proteine) spielt beim Muskelaufbau eine essentielle Rolle. Wissenschaftler konnten entgegen dem weitverbreiteten Gerücht, dass tierisches Eiweiß gegenüber pflanzlichem Eiweiß besser für den Muskelaufbau sein sollen keine Belege dafür finden. Wahrhaftig spielt die Wertigkeit des Eiweißes eine entscheidende Rolle.

Im Wesentlichen erstreckt sich der Muskelaufbauprozess über vier Bereiche. Training, Regeneration, Ernährung und Supplemente sind entscheidend dafür wie schnell du zum Erfolg kommst.

 

Vorteile von Muskelaufbau:

·        Muskeln beugen Schmerzen vor

·        Schonung von Gelenke und Knochen

·        Verbesserung der Körperhaltung

·        Muskeln machen schlank

·        Wohlfühlfaktor (Fit und gesund)

„No pain, no gain! Heißt ohne Schweiß kein Preis. Nur wenn du deinen Körper forderst wird er auf Trainingsreize reagieren und sich verändern. Muskelbrennen, Schweiß und Muskelkater sind das A und O beim Muskelaufbau. Essentiell dafür ist, dass du deinen Körper mit hohen Intensitäten bis zur Ermüdung forderst. Achtung: Die beanspruchte Muskulatur soll danach unbedingt regenerieren.

Erholung (Regeneration) ist gleich wichtig wie das Muskeltraining an sich. Denn in der Erholungsphase wachsen die Muskeln. Weiters müssen die Nährstoffspeicher wieder gefüllt werden und die Überbleibsel der Energieverbrennung in den Zellen abtransportiert werden. Wenn zu früh wieder mit dem Training begonnen wird, hat der Körper keine Chance seine Leistungsfähigkeit zu regenerieren. Auch bekannt als Übertraining. Daher solltest du dem Muskel je nach Trainingsintensität 24 – 48 Stunden Ruhe gönnen. Weiters solltest du mindestens zwei trainingsfreie Tage in der Woche einplanen, um deinem Körper und Kopf Ruhe und Erholung zu gönnen.

Training und Regeneration reichen für einen effektiven Muskelaufbau jedoch nicht. Die richtige Ernährung spielt eine entscheidende Rolle. Die Muskeln brauchen die richtigen Nährstoffe um wachsen zu können. Essentiell für das Muskelwachstum sind Eiweiße (Proteine). Proteine lassen die Muskelfasern in die Breite gehen. Leider verfügt unser Körper keinen Proteinspeicher. Daher kann die Muskulatur angegriffen und sogar abgebaut werden, wenn du zu wenig Proteine zu dir nimmst. Eine eiweißreiche Ernährung erlaubt dir, intensiv zu trainieren und neue Reize für das Muskelwachstum zu setzen. Entscheidend sind allerdings nicht die Proteine selbst, sondern deren Bausteine, die Aminosäuren. Einige davon sind essenziel (Isoleucin, Leucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Threonin, Tryptophan und Valin). Das bedeutet:

Der Körper kann sie nicht selbst herstellen, sondern muss sie über die Nahrung aufnehmen.

Kurz gesagt: Aminosäuren sind die Bausteine der Proteine. Das heißt: Proteine bestehen aus Aminosäuren und unser Körper, sowie die Muskeln bestehen zum Großteil aus Proteinen.

Whey Protein

Aminosäuren

✓ Alanin
 Arginin
✓ Asparaginsäure
✓ Zystein
✓ Glutaminsäure
✓ Glycin
✓ Histidin
✓ Isoleucin
✓ Tryptophan

✓ Leucin
 Lysin
✓ Methionin
✓ Phenylalanin
✓ Proline
✓ Serin
✓ Tyrosin
✓ Valin

✓ L-Leucin
 L-Valin
✓ L-Isoleucin
✓ L-Lysin
✓ L-Phenylalanin
✓ L-Threonin
✓ L-Methionin
✓ L-Tryptophan