Ausdauersport

fitline ausdauersport
"Wer als Freizeit- und Fitness-Sportler seine Zeit in Ausdauer-Sport investiert, der macht garantiert nichts verkehrt. Denn: Er bietet die optimalste und zugleich schonendste Methode, das Herz-Kreislauf-System zu fördern."

Wer auf Ausdauersport setzt, tut Geist und Körper was Gutes. Regelmäßiges Training verbessert die Kondition, trägt zur Gewichtreduktion und einem gesunden Herz-Kreislaufsystem bei. Weiters hilft das Training Krankheiten vorzubeugen und stärkt das Immunsystem.

Bei Ausdauersport benötigt der Körper vor allem Kohlenhydrate. Dem Körper stehen jedoch nur begrenz Kohlenhydrate zur Verfügung.

 

 

Laut Studien werden die meisten Ausdauersportler erst mit einer ausreichenden Kohlenhydratzufuhr ihre maximale Leistung erzielen können. Bis zu einer Dauer von ca. 3 Stunden sind es auf jeden Fall die Kohlenhydrate, welche die limitierende Energiequelle für intensive Leistungen sind. Umso länger die Belastung dauert, stellt der Körper auf Fettverbrennung um. Erst bei extremen Belastungen werden auch Eiweiße zur Energiegewinnung herangezogen.

Bei regelmäßiger körperlicher Belastung (Ausdauersport) braucht der Körper mehr Vitamine und Mineralstoffe. Mit Vitaminen versorgen sich Sportler am besten über tägliche Portionen aus frischem Obst und Gemüse. Neben Wasser gehen auch Elektrolyte bei sportlicher Aktivität verloren. Über den Schweiß gehen Kalium, Magnesium und Calcium verloren, aber auch Jodid und Eisen. Achtung: Untrainierte Menschen verlieren über den Schweiß meist mehr Elektrolyte als trainierte. Du solltest darauf achten, deine Mineralstoffspeicher immer gut gefüllt zu halten.

Elektrolyte

Zu den Elektrolyten zählen u.a. Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium und Chlorid.

Elektrolyte sind essenzielle Mineralstoffe, die durch ihre Auflösung in Flüssigkeit elektrische Ladung leiten können. Sie spielen vor allem beim Stoffwechsel und bei der Regulierung des Wasserhaushaltes im Körper eine bedeutende Rolle. Zusätzlich helfen Elektrolyte bei der Muskelfunktion, der Nervenregulierung und bei der Regulierung des Säure-Basen-Haushaltes. Durch den erhöhten Energieverbrauch und den erhöhten Flüssigkeitsverlust beim Sport sollten Ausdauersportler besonders darauf achten, die Elektrolytspeicher regelmäßig wieder aufzufüllen.

Diese Mineralstoffe werden bei so genannten „Elektrolytgetränken“ oder isotonischen Getränken zugesetzt, um eine schnellere Flüssigkeitsaufnahme nach großem Schweißverlust beim Sport zu unterstützen.

Achtung: Sowohl die Dehydratation als auch die Natriumverluste sind am häufigsten für Muskelkrämpfe bei sportlicher Belastung verantwortlich. Zudem sollte man auf eine magnesiumreiche Ernährung achten, wenn man zu Muskelkrämpfen neigt.

✓ Kohlenhydrate
 Eiweiß
✓ Kalium
✓ Calcium
✓ Magnesium
✓ Chlorid
✓ Vitamin C
 B Vitamine
✓ Vitamin E